Achtung Autofahrer – Amphibien gehen auf Wanderschaf

Sammler gesucht

Nach den strengen Frosttagen lockt ein rascher Temperaturanstieg Frösche, Kröten und Molche aus ihren Winterverstecken. Im Landkreis werden deshalb aktuell mobile Schutzzäune entlang von Straßen aufgebaut. Hier werden die Tiere in den nächsten Wochen von ehrenamtlichen Helfern des Bund Naturschutz mit Eimern eingesammelt und über die Straße gebracht, damit sie ihr Laichgewässer sicher erreichen. Nicht nur Amphibien, sondern auch Menschen sind deshalb auf den Straßen unterwegs.

Der BN appelliert ganz dringend an die Autofahrer, Rücksicht zu nehmen, nicht nur auf die Amphibien, sondern auch auf die Helfer am Straßenrand, die mit Leuchtwesten, Lampen und Armblinkern ausgerüstet sind. Vor allem in regnerischen Morgen- und vor allem Abendstunden bei milderen Temperaturen werden die Autofahrer gebeten, besonders aufmerksam und vorsichtig zu fahren und die Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuhalten. Blinklampen und/oder Warnschilder mit Froschsymbol sowie örtlich Tempolimits weisen auf die Sammelgebiete hin.

Die wichtigsten Amphibienwanderstrecken im Landkreis, die von Straßen gekreuzt werden, sind: Gut Meilenberg bei Dorfen, Bergkramerhof, Ascholding, Harmatinger Weiher, Schwaigwall, Haidach, Achmühle, Beuerberg, Sachsenkam, Seestaller Weiher, Stallauer Weiher, Kochel, Walchensee, Lenggries-Anger/B13, Lenggries-Hohenburg sowie die vom Landesbund für Vogelschutz betreuten Gebiete Eulenschwang und Moosham.

Für das Sammeln der Tiere sucht die Kreisgruppe dringend noch ehrenamtliche Helfer insbesondere für Achmühle, Kochel und Meilenberg, etwa ein Abend pro Woche. Vorkenntnisse sind nicht notwendig, nur Freude am Amphibienschutz und eine gewisse Wetterfestigkeit.

Bei Fragen rund um die Amphibienwanderung oder wer noch beim Sammeln helfen möchte, bitte in der BN-Geschäftsstelle melden, Telefon 08171-26571 oder per E-Mail: bad-toelz@bund-naturschutz.de.

Amphibien

 

Weltweit wird ein Rückgang der Amphibien beobachtet. Grund ist der Verlust ihrer natürlichen Lebensräume, vor allem durch Land- und Forstwirtschaft, Straßenverkehr, Bautätigkeit.

In Bayern leben 19 Amphibienarten. Mehr darüber

In unserem Landkreis finden wir hauptsächlich Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche, vereinzelt auch Springfrösche, Teichfrösche, Teichmolche und Kammmolche.

Von diesen sieben Arten sind fünf mehr oder weniger stark gefährdet. (Rote Liste Bayern).
Stark gefährdet:            Kammmolch, Laubfrosch
Gefährdet:                     Springfrosch
Vorwarnliste:                 Grasfrosch, Teichmolch

Daher ist der Amphibienschutz seit 1992 ein Arbeitsschwerpunkt unserer Kreisgruppe.
Wo die Amphibien im zeitigen Frühjahr auf ihrer Wanderung von ihrem Winterquartier zu ihrem Laichgewässer Straßen queren müssen, sammeln wir die Tiere hinter den "Krötenzäunen" auf und bringen sie über die Straße.

Die Saison 2018:

Formular für die Helfeinnen und Helfer (Stunden, km, Stückzahlen)

Die Ergebnisse der letzten Jahre:        

2017 Übersicht nach Art und Anzahl der Amphibien je Sammelort

2017 Diagramme nach Art und Anzahl jährlich 1992-2017

2016 Bericht

2015 Bericht

2014 Bericht